Im Trend: Süße Burger mit dem neuen Soft Bröd

By  |  0 Comments

Die Deutschen lieben Burger! Ein gutes Stück Fleisch zwischen zwei weichen Brötchenhälften, verfeinert mit einer würzigen Sauce, ist der kulinarische Traum vieler Feinschmecker. Aber warum muss ein Burger immer herzhaft schmecken? Food-Blogger Björn Valentin von herzfutter.net und Harry-Brot haben gemeinsam das raffinierte Pendant erdacht: Süßer Burger mit Apple-Crumble und Karamell-Sauce. Das Besondere: Die Grundlage des Burgers bildet das neue Soft Bröd von Harry, das dem Rezept mit seinem Vollkornweizenanteil von 33 Prozent im Getreideanteil den letzten Schliff verleiht.

Beliebt wie noch nie: Burger! Ausgefallene Kreationen mit hochwertigen Produkten – das schreiben sich Burger-Restaurants auf die Fahnen, die in deutschen Großstädten geradezu aus dem Boden sprießen. Ganz mit dem Trend geht auch die Brotmarke Harry, die mit Soft Bröd einen vollkommen neuen Brottyp in unsere Brotregale bringt. Die Soft Bröd Scheiben werden erstmals von Harry in Deutschland nach schwedischem Vorbild gebacken. Sie kommen nicht nur als Burger perfekt zum Einsatz, sondern sind auch herzhaft und süß belegt oder sogar pur ein großer Genuss.

Der Food-Blogger Björn Valentin bevorzugt die süße Variante und zeigt geschmacklich als auch optisch, wie raffiniert sich Soft Bröd einsetzen lässt. Mit wenigen Zutaten und einfachen Handgriffen ist sein süßer Burger ein wahres Dessert-Highlight. Für Björns Rezept werden die Äpfel zunächst geschält, zerkleinert und in eine ofenfeste Form gegeben. Anschließend Butter, Zucker, Mehl und Kakao miteinander verkneten, die Äpfel damit bestreuen und den Crumble für 30 Minuten in den Backofen geben.

Für die Karamell-Sauce werden Zucker und Vanillezucker in einer Pfanne erhitzt, klein gehackte Walnüsse und Schlagsahne hinzugegeben und vermengt bis eine cremige Konsistenz entsteht.

Das Soft Bröd mit selbstgemachter Buttercreme bestreichen, die Karamell-Sauce auf das Brot geben und mit Apple-Crumble befüllen. Fertig ist die süße Kreation – smaklig måltid!

Harry-Brot und Food-Blogger Björn Valentin präsentieren das Rezept für einen süßen Burger mit dem neuen Soft Bröd. Copyright: Harry-Brot

Harry-Brot und Food-Blogger Björn Valentin präsentieren das Rezept für einen süßen Burger mit dem neuen Soft Bröd.
Copyright: Harry-Brot

Süßer Burger mit Apple-Crumble und Karamell-Sauce

Zutaten für 4 – 6 süße Burger
8 – 12 Scheiben Soft Bröd
Für den Apple-Crumble
2 Äpfel
125 g zimmerwarme Butter
125 g Zucker
180 g Mehl
20 g Kakao
Für die Karamell-Sauce
100 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
125 ml Schlagsahne
100 g Walnüsse
Für die Buttercreme
120 g zimmerwarme Butter
80 g Puderzucker
1 Pck. Vanillezucker
100 g zimmerwarmer Frischkäse
1 Vanilleschote

Zubereitung
Zuerst wird der Apple-Crumble zubereitet. Den Ofen auf 200 °C vorheizen. Die Äpfel schälen, vom Kerngehäuse entfernen und in Spalten schneiden. Danach in eine ofenfeste Form geben. Für die Streusel die Butter, den Zucker, das Mehl und den Kakao miteinander verkneten. Anschließend mit den Händen Streusel formen und auf die Äpfel drücken. Den Apple-Crumble ca. 30 Minuten lang im Backofen backen.
Während der Crumble im Ofen backt, den Zucker und Vanillezucker für die Karamell-Sauce in einer Pfanne auf mittlerer Stufe vorsichtig und unter ständigem Rühren erhitzen. Die Walnüsse klein hacken und zur Seite stellen. Sobald der Zucker goldgelb geschmolzen ist, die Schlagsahne hinzugeben und wieder so lange rühren, bis sich alles miteinander verbunden hat. Zum Schluss noch die Walnüsse unterrühren. Die Karamell-Sauce mit einem Esslöffel auf 4 bzw. 6 Soft Bröd Scheiben verteilen.
Auf die leicht abgekühlte Karamellsauce etwas Apple-Crumble schichten. Während der Apple-Crumble abkühlt, die Buttercreme zubereiten. Dazu die Butter mit Puderzucker und Vanillezucker so lange aufschlagen, bis die Masse fast weiß ist. Zum Schluss den Frischkäse und das Mark einer Vanilleschote unterschlagen.
Die Buttercreme mit Hilfe eines Spritzbeutels auf den Apple-Crumble spritzen. Auf die Creme eine weitere Scheibe Soft Bröd legen. Danach einfach nur reinbeißen und genießen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.