Auf Pilgerwegen durch Umbrien: Wunder, Mythen, Heiligtümer

By  |  0 Comments

Ob schlafen im Kloster, wandern auf den Spuren Franz von Assisis, hautnah vor den berühmten Fresken Giottos oder an heiligen Quellen – Umbriens spirituelle Seite zieht nicht nur Gläubige magisch an. Das grüne Herz Italiens lockt mit stillen Kirchen, berühmten Wallfahrtsorten und mystischen Legenden. Bedeutende Heilige prägen die Destination und machen sie zu einem der beliebtesten Ziele für Pilger aus der ganzen Welt. An geweihten Orten, auf Pilgerwegen und umgeben von unberührter Natur finden Reisende die Zeit für Gebet und Meditation. Der Herbst ist dank seines milden Klimas die ideale Reisezeit für eine Sinnsuche.

Auf heiligen Spurenassisi_via_di_francesco____servizio_comunicazione_istituzionale_regione_umbria__2_

Umbrien ist die Heimat berühmter Heiliger, darunter der Heilige Franziskus, die Heilige Klara, der Heilige Benedikt und der Heilige Valentin. Die Pilgerwege führen zu ihren Geburtsorten sowie zu Bauwerken und Kirchen, die mit dem Glauben und Schaffen der Heiligen verbunden sind.

Abseits der großen Wallfahrtswege liegt der Franziskusweg. In 21
Tagesetappen geht es durch Steineichenwälder, vorbei an
Olivenhainen und ursprünglichen Landschaften zu den
Wirkungsstätten des Heiligen Franz von Assisi, dem wohl
bekanntesten Heiligen und Schutzpatron Italiens. Die Route führt
von Laverna oder Grecio nach Assisi bis nach Rom. Informationen
zum Pilgerausweis, Pilger-Blog und Herbergsliste unter: www.umbriafrancescosways.eu/en/

An das Leben des Heiligen Benedikt, geboren 480 in Norcia und Gründer des Benediktinerordens, erinnert der Benediktinerweg.

Er führt entlang der Benediktinerorte im Gebirgsmassiv Monti Martani von Giano dell’Umbria nach San Gemini.

An der Wallfahrtskirche in Collevalenza beginnt die Route der Barmherzigen und Eucharistischen Liebe, die weiter über Todi nach Orvieto, zum beeindruckenden gotischen Dom Santa Maria Assunta, und dann Richtung Massa Martana, zu den einzigen Katakomben Umbriens führt.

Der Weg der heiligen Frauen ist eine Hommage an die Frauen, die Johannes Paul II mit der Mulieris Dignitatem ehrte: darunter die Heilige Veronika Giuliani in Città di Castello, die Heilige Klara von Assisi, Gründerin des Klarissenordens, und die Heilige Rita aus Cascia.

Informationen zu allen Pilgerwegen unter: www.umbriatourism.it/de

Magische Orte

Ob echte Wunder oder Ergebnisse der Phantasie – einige heilige Orte Umbriens haben offenbar heilende Wirkung. Abseits der großen Touristenströme sind sie ein außergewöhnliches Ziel.
San Pietro in Valle Zu der Kirche inmitten der Valnerina zog es einst Gläubige mit Knochenkrankheiten. Das Umrunden des Altars, der die Reliquien der Heiligen Johannes und Lazarus beinhaltet, sollte zur Genesung führen. Heute ist die Abtei in Privatbesitz und wird als Hotelbetrieb geführt. www.sanpietroinvalle.com

Wallfahrtskirche von Santa Maria Giacobbe In der mit Fresken ausgemalten Kirche am Monte Pale. hoffen Rheumakranke auf die Linderung ihrer Beschwerden.
Wallfahrtskirche der Madonna del Riparo Ein Brunnen mit Heilwasser lockt in die Kirche nahe Roviglieto, die nur nach Anmeldung besucht werden kann.

Kirche der Apostel Peter und Paul In Cancelli wollen Besucher ihre Ischiasbeschwerden heilen.

Schöne Kirchen

orvieto_1000000104_duomo_di_maria_santissima__servizio_communicazione_istituzionale_della_regione_umbria

Vor allem mit Franz von Assisi sind in Umbrien
zahlreiche Stationen und Kirchen verbunden, am
bedeutendsten ist die Basilica e Sacra Convento di
San Francesco mit den beeindruckenden Fresken
Giottos und den sterblichen Überresten des Heiligen.
Weitere lohnende Besuchspunkte sind die Abtei Santa
Maria di Sitria im Naturpark des Monte Cucco mit
romanischer Kirche und die von syrischen Mönchen
gegründete Abtei Sant’Eutizio in der Valnerina. Sehr berühmt ist auch die Basilika in Terni: Dort wird

der Heilige Valentin, Stadtpatron und Schutzheiliger der Liebenden, verehrt.

assisi__san_franceso_c_servizio_communicazione_istituzionale_della_regione_umbria

Übernachtungstipp

Früher schliefen hier nur Pilger und Wallfahrer, heute steht das von Nonnen geführte Kloster Monastero SS. Anunziata mit 34 Zimmern allen Gästen offen. www.monastero.smr.it

Kulinarischer Tipp:

Inspiriert von der einstigen Ernährungsweise der Mönche und Pilger bündelt das Projekt Menu del Pellegrino (Pilgermahlzeit) kleine Farmen und Hofläden an den Pilgerrouten, die ursprüngliche Lebensmittel herstellen. Alle Produkte stammen aus biologischem Anbau und werden teilweise nach traditionellem Herstellungsverfahren produziert. Weitere Informationen unter:

www.umbriafrancescosways.eu/en/pilgrims-menu/

Alle Informationen zu den spirituellen Highlights Umbriens: www.umbriatourism.it/de

Umbrien jetzt auch auf Facebook!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.