Alessandra Meyer-Wölden (32) in CLOSER

By  |  0 Comments

„Trotz Muskelkater, Blasen an den Füssen und blauen Flecken macht es riesigen Spaß!“

Am 10. März ist es wieder soweit und RTL startet in einen neuen Tanzwettbewerb von Let’s Dance (freitags 20.15 Uhr). In der neuen CLOSER (10/2016, EVT 2.3) sprechen die Stars über Muskelkater und ihre Ernährung während des Trainings. „Ich bin froh, wenn ich Zeit zum Essen habe. Dann esse ich auch alles, worauf ich Lust habe. Das Training ist sehr fokussiert. Wir haben nicht so viel Zeit, deshalb müssen wir die, die wir haben, umso intensiver nutzen. Die perfekte Bikinifigur ist ein netter Nebeneffekt, aber nicht mein Ziel. Wir wollen gewinnen, nicht abnehmen“, verrät uns Schauspielerin Franziska Traub.

Dass der Muskelkater bei solch einem harten Training nicht ausbleibt, ist selbstverständlich. „Obwohl ich mich eigentlich für relativ fit gehalten habe, ist das Training schon eine Herausforderung, da beim Tanzen ganz andere Bewegungen gemacht werden und andere Muskeln beansprucht werden, als ich es aus meinem täglichen Training gewohnt bin“, erklärt Pocher-Ex Alessandra Meyer-Wölden (32). Da spielt die Ernährung natürlich auch eine wichtige Rolle: „Ich trainiere täglich fünf bis sechs Stunden, da müssen dem Körper reichlich Vitamine, Proteine und vor allem Kohlenhydrate zugeführt werden, um die entsprechende Energie für das intensive Training zu haben. Aber nach wie vor achte ich auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung.“ Nichtsdestotrotz bringt die Teilnahme aber auch viel Freude mit sich: „Trotz Muskelkater, Blasen an den Füßen und blauen Flecken macht es riesigen Spaß!“

Auch die DSDS-Zweitplatzierte Sarah Lombardi (23), die erst vor acht Monaten Mutter vom kleinen Alessio geworden ist, kommt bei der Show an ihre Grenzen. „Ich versuche, jeden Tag zu trainieren, also auch zu Hause allein die Schritte noch mal durchzugehen.“ Nicht ohne Folgen! „Ich habe den Muskelkater meines Lebens“, verrät sie. „Alles tut weh! Ich spüre teilweise Muskeln, die ich noch nie zuvor gespürt habe. Aber man hat keine andere Wahl, man muss hart trainieren!“

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.