Spröde und stumpf – nein danke!

By  |  0 Comments
Hitze und Reibung führen dazu, die Haare spröde und stumpf aussehen zu lassen. Reichhaltige Pflegekuren mit Öl-Extrakten und Haaröle glätten angegriffene Stellen und machen das Haar wieder geschmeidig. Produziert die Kopfhaut zu wenig Feuchtigkeit und Fett, können auch Schuppen und Juckreiz entstehen, ein unangenehmes Phänomen, dem man am besten mit speziellen Schuppenshampoos begegnet. Muss es morgens mal wieder schnell gehen, eignet sich ein Volumen-Haarspray zum Auffrischen der zerdrückten Mützen-Frisur, das aus ca. 30 cm Entfernung in die Ansätze gesprüht wird und so für Volumen sorgt, den Style fixiert, vor Reibung durch wärmende Kopfbedeckungen schützt und schlussendlich für den nötigen Glanz sorgt. Trockenshampoo erzielt einen ähnlichen Effekt und erweist sich als Retter in der Not bei einem fettigen Ansatz.
Typveränderung gefällig?
Weil die Umgebung trist und grau wirkt, lassen sich gerade im Winter viele Frauen für eine Typveränderung begeistern. Eine andere Haarfarbe sorgt für Abwechslung und kann neues Selbstbewusstsein bringen. Experten sehen vor allem weiche Metallic-Töne für die abenteuerlustige Frau im Kommen, aber auch warmes Schokoladenbraun und wunderschöne Kupfermischungen sorgen für Farbe in der dunklen Jahreszeit.