Müde im Frühjahr? Nein, Danke!

By  |  0 Comments

 

‚Eisenstark‘ durch den Frühling

Sobald sich die ersten Sonnenstrahlen nach einem dunklen Winter blicken lassen, geht es vielen Menschen gleich: Statt das schöne Wetter zu genießen, schaffen sie es kaum, sich aus dem Bett zu bewegen. Offensichtlich ein klarer Fall von Frühjahrsmüdigkeit – was genau hat es damit auf sich?

Die dunkle Jahreszeit macht schlapp
Nicht erst im Frühling sind viele Menschen müde. Ab Oktober führt die dunkle Jahreszeit dazu, dass das Hormon Melatonin in höherem Maße produziert wird. Dadurch sind wir schneller erschöpft und müde als im Sommer. Auch fehlende Bewegung bei nass-kaltem Wetter lässt uns träge werden. Wenn dann der Frühling kommt, belastet die Hormonumstellung auf die  hellere und wärmere Jahreszeit den Körper erneut. Dass man sich im Frühjahr müde fühlt, ist also keine Einbildung. Dieser ‚Frühjahrsmüdigkeit‘ kann man jedoch durch ausreichend Bewegung, Wechselduschen, gesunde Ernährung und einen regelmäßigen Schlaf-Wach-Rhythmus relativ schnell entgegenwirken.

Müde auch im Sommer, Herbst und Winter?
Die Frühjahrsmüdigkeit sollte daher nur eine vorübergehende Episode sein, bis der Körper sich wieder an die Helligkeit gewöhnt hat. Doch was, wenn man sich bewegt, gesund ernährt, genug schläft und trotzdem ständig müde ist? Dann sollte man einen Arzt aufsuchen: Denn hinter einer ständigen Schlappheit verbirgt sich oft Eisenmangel. Eisen ist der wichtigste Baustein für die Bildung des Blutfarbstoffs Hämoglobin. Ist zu wenig Eisen im Blut, können die Körperzellen nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden. Dadurch kann die Abwehr geschwächt und die Infektanfälligkeit erhöht sein. Auch die für den Eisenmangel typischen Symptome wie blasse Haut, Konzentrationsschwäche, andauernde Müdigkeit oder depressive Verstimmung können vermehrt auftreten. Liegt ein Eisenmangel vor, kann der Arzt ein gut bioverfügbares Präparat mit zweiwertigem Eisen, z.B. ferro sanol duodenal® (Apotheke), empfehlen oder – bei Eisenmangelanämie – auch verordnen.

Wichtiger Tipp: Neben dem Hb-Wert vom Arzt unbedingt auch den Ferritin-Wert mitbestimmen lassen. Denn der Ferritin-Wert zeigt frühzeitig an, wie hoch der Füllungsgrad der Eisenspeicher ist. Schon niedrige Eisenspeicher, können eisenabhängige Funktionen des Körpers spürbar negativ beeinflussen.

ferro sanol duodenal: Eisenstarke Aufgaben

Eine gute Versorgung mit Eisen hält uns fit und vital. Erst wenn im Organismus zu wenig Eisen vorhanden ist, kann man am eigenen Leib spüren, welche wichtigen Funktionen das Spurenelement hat. Denn es erfüllt im Körper gleich mehrere Aufgaben, die für unsere Gesundheit relevant sind. Dabei ist die Blutbildung die Hauptaufgabe! Eisen wird primär für die Bildung des roten Blutfarbstoffs Hämoglobin benötigt, der für den Sauerstofftransport in die Körperzellen verantwortlich ist. Doch Eisen unterstützt noch weitere, nicht so bekannte Funktionen im Körper:

Powerlieferant
Die sogenannten Mitochondrien sind die Kraftwerke der menschlichen Zelle. Sie benötigen Eisen, um reibungslos zu funktionieren. Fehlt Eisen auf Dauer, kann das zu chronischer Erschöpfung führen.

’Glücklich‘ mit Eisen
Für die Produktion wichtiger Hormone ist der Organismus ebenfalls auf Eisen angewiesen. Ist zu wenig Eisen vorhanden, wird die Hormonproduktion verlangsamt. So wird bei Eisenmangel zum Beispiel weniger vom Glückshormon Serotonin gebildet, das erheblichen Einfluss auf eine ausgeglichene Stimmung hat.

Unterstützung der Abwehrmechanismen
Auch das Immunsystem benötigt die Hilfe von Eisen, um reibungslos zu funktionieren. Eisen ist unter anderem wichtig für die Bildung sogenannter Leukotriene, die die körpereigenen Abwehrzellen an den Ort der Infektion locken, um diese dort zu bekämpfen.

Eisenabhängig: Haut und Haar
Erhalten Haarwurzeln und Nagelbett zu wenig Eisen, beginnt eine lokale Unterversorgung: Nägel werden brüchig, Haare fallen aus. Ebenfalls können Haut- und Schleimhauterkrankungen Folge eines Eisenmangels sein.

Quelle: Pressemitteilung