Rosinen – weihnachtlicher Albtraum oder Gaumenschmaus?

By  |  0 Comments

Süßer Rosinenstuten, warmer Bratapfel mit Rosinen und Marzipan oder Stollen – die getrockneten Trauben erfreuen sich besonders in der Herbst- und Winterzeit großer Beliebtheit. Dabei sind Rosinen nicht nur lecker süß, sondern mit ihren vielen Ballaststoffen, Calcium und Eisen auch gesund.

Doch nicht für alle ist die süße Leckerei ein Genuss: Bis zu 2,5 Millionen Deutsche bereitet das in den Rosinen enthaltene Histamin keine Freude. Denn ihr Körper kann das Enzym DiAminOxidase (DAO) nicht ausreichend abbauen. Die Folge: Der Histaminspiegel im Blut steigt an. Deshalb müssen Betroffene auf das Sauerkraut oder die Bratensoße mit Rosinen verzichten. Doch sie sind nicht allein: Auch Menschen, die nur geringe Mengen Fructose vertragen, müssen Rosinen wegen ihres hohen Fruchtzuckergehaltes von ihrem Speiseplan streichen.

Um nicht immer auf all diese Versuchungen verzichten zu müssen, ist für Betroffene das Nahrungsergänzungsmittel DAOSiN von STADA eine gute Wahl. Vor dem Essen oder Trinken eingenommen, ergänzt es das körpereigene Enzym DAO und unterstützt den Körper so beim Abbau von Histamin aus der Nahrung im Darm. Für all diejenigen, die nur geringe Mengen Fructose in Lebensmitteln tolerieren, ist FRUCTOSiN von STADA eine Option, um die typischen Beschwerden einer Fructosemalabsorption wie Übelkeit, Bauchschmerzen oder eine gestörte Darmfunktion zu vermeiden. Das Medizinprodukt trägt dazu bei, Fructose in leichter resorbierbare Glucose umzuwandeln, welche vom Körper besser verwertet werden kann.

Weitere Informationen zu den Themen Histamin und DAOSiN finden Sie auf deren Info-Karten und auf www.alles-essen.de. Leckere, histaminarme Rezeptideen stehen Ihnen auf dem YouTube-Kanal alles-essen zur Verfügung.