16:8 Intervallfasten oder Diätwunder Esspause? Das sagen die Ernährungsberater

By  |  0 Comments

„Fast jeder dritte Mann und jede zweite Frau in Deutschland sind übergewichtig. Kein Wunder, dass Abnehmen ganz oben auf der Liste der guten Neujahrsvorsätze steht. Gerade jetzt, nach den üppigen Festmenüs. Da sind Essenspausen durchaus eine gute Idee“, erklärt Dr. Petra Ambrosius mit Blick auf das aktuelle Diätthema Nr.1: „Intervallfasten“.

Die Ökotrophologin aus Wiesbaden ist Gründerin des größten deutschen Ernährungsberater-Netzes mit 150 Beratungsstellen bundesweit. Das Netzwerk DR. AMBROSIUS versteht sich als „Die Ernährungsberater“ und engagiert sich seit 1988 für Privatkunden und Patienten mit ernährungsmitbedingten Erkrankungen ebenso wie beispielsweise für die Mitarbeiter von DAX-Unternehmen, großen gesetzlichen Krankenkassen oder Soldaten.

Hype um Intervallfasten

Zeigt die Waage nach den Festtagen zu viele Kilos, gibt es alle Jahre wieder neue Diät-Trends. „Im letzten Jahr haben wir in fast jedem Gespräch das Stichwort „Intervallfasten“ gehört. Die Patienten erhoffen sich damit schneller und besser abzunehmen.“

Woher kommt der Gedanke? Essen ist heutzutage immer und überall verfügbar. Man steckt sich ständig etwas in den Mund. Fasten-Intervalle hingegen schenken dem Körper eine verdauungsfreie Zeit. Dabei kann man zum Beispiel mit dem Ansatz 16:8 (16 Stunden fasten, 8 Stunden essen) oder dem Intervallfasten 5:2 (5 Tage normal essen, 2 Tage fasten) abnehmen. Auch neuere Ernährungsstudien geben Hinweise darauf, dass längere Essenspausen die Zusammensetzung der Darmflora verbessern, Alterungsprozesse verlangsamen und die Stressresistenz fördern.

Die Ernährungsberater von DR. AMBROSIUS wissen: Selbst wenn das Intervallfasten zum Abnehmen in der Presse und den Social-Media-Kanälen gehyped wird, Wunder darf man nicht erwarten. Egal, ob man die Ernährung täglich um 500 kcal reduziert oder zweimal pro Woche beim Fasten die Kalorienzahl radikal runterschraubt – der Abnehmerfolg ist laut Forschungsergebnissen mit beiden Methoden gleich gut. Dr. Petra Ambrosius merkt jedoch an: „Meine Kollegen und ich haben festgestellt, für viele Menschen ist das Intervallfasten einfacher  – weil sie das Gefühl haben, nur an zwei Tagen Diät halten zu müssen – und diesen psychologischen Vorteil kann man nutzen.“

Persönliche Beratung statt do-it-yourself

Zum Abnehmen gibt es viele Möglichkeiten, die funktionieren und wissenschaftlich gut belegt sind – egal ob Low Carb, Keto Intervallfasten oder Formula – solange sie unterm Strich ein Minus auf dem Energiekonto erzeugen, nimmt man ab. Wie lange man allerdings mit der Diät durchhält und damit erfolgreich sein kann, hängt letztendlich davon ab, wie gut sie schmeckt und sättigt, wie alltagstauglich sie ist und wie gut sie die Muskeln schützt. Die Ernährungsberater von DR. AMBROSIUS raten davon ab, Diäten im Alleingang zu machen, vor allem wenn Kalorien über einen längeren Zeitraum reduziert werden. Es kann zu Nährstoffdefiziten kommen. Menschen, die Medikamente einnehmen, sollten bei Ernährungsumstellungen unbedingt therapeutisch begleitet werden. Wer zum Beispiel Insulin spritzt und fastet oder sich ketogen ernährt, ohne die Medikation anzupassen, dem droht eine lebensbedrohliche Unterzuckerung.

Alle Jahre wieder – der Jojo-Effekt

Tatsächlich hat der Körper eine Art „Gewichtsverteidigungssystem“. Dafür aktiviert er sein Sparprogramm, fährt die Sättigungshormone herunter und schraubt die Hungerhormone hoch. Für den Abnehmenden wird es immer schwerer, den Verführungen zu widerstehen. Aus diesem Grund scheitern 80 Prozent aller Diäten oder führen zum Jojo-Effekt. Eine kürzlich veröffentlichte Studie ergänzt: Wenn wir Kalorien reduzieren, vergrößert sich als Gegenreaktion der Darm und steigert die Energieausbeute aus dem Essen.

„Die gute Nachricht ist, man kann den Körper austricksen“, so Franca Mangiameli von Dr. AMBROSIUS. Die Diplom-Ökotrophologin empfiehlt ein individuelles Diätkonzept, das an die Bedürfnisse, die Lebensweise, die persönliche Stoffwechselsituation und bestehende Erkrankungen angepasst ist und eine aktive Rückfallprophylaxe beinhaltet.

Die mehrfache Fachbuchautorin hat auf der aktuellen Wissensbasis das Abnehmkonzept „FigurManager“ von DR. AMBROSIUS maßgeblich mitgestaltet. Ihr Tipp für die Neujahrsvorsätze: „Der FigurManager arbeitet langfristig, absolut individuell und setzt zum Beispiel Low-Carb oder Fastentage gezielt ein. Darüber informieren unsere Kolleginnen und Kollegen in ganz Deutschland in kostenlosen Info-Gesprächen und Vorträgen.“ Wo genau DR. AMBROSIUS zu finden ist und die nächsten Vorträge stattfinden, zeigt die Website www.dr-ambrosius.de.

Die Beratung durch qualifizierte Ernährungsfachkräfte wird in der Regel von Krankenkassen anerkannt, so dass eine Rückerstattung der Kosten erfolgt.Studien haben eindeutig gezeigt, dass der Diäterfolg länger anhält, wenn Betroffene sich coachen lassen. Je länger und intensiver die Betreuung, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dem Jojo-Effekt 2019 für immer den Rücken zuzudrehen.

Quelle: Pressemitteilung DIE ERNÄHRUNGSBERATER nach Dr. Ambrosius