Die fünf gefährlichsten Länder für Mädchen und junge Frauen

By  |  0 Comments

Im Vorfeld des Internationalen Frauentags geben Experten des International Rescue Committee (IRC) die fünf gefährlichsten Länder für Mädchen und junge Frauen bekannt. In Niger, Jemen, Bangladesch, im Südsudan und in der Zentralafrikanischen Republik herrschen die größten Gefahren für die dort lebenden Mädchen. In der Analyse wurden folgende Indikatoren berücksichtigt: Kinderehen, jugendliche Geburtenraten, Alphabetisierung, Gewaltraten und Kinderarbeit. Die Daten wurden in den Krisengebieten erhoben, in denen IRC im Einsatz ist. In diesen Ländern bzw. Kontexten sind Mädchen und junge Frauen in besonderem Maße Gewalt, Diskriminierung und mangelnder Chancengleichheit ausgesetzt. IRC fordert die internationale Gemeinschaft auf, ihre Bemühungen zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen in allen humanitären Bereichen zu verstärken.

IRC verglich die verfügbaren Daten mit den Praxiserfahrungen der Mitarbeitenden, um die Liste der gefährlichsten Länder für Mädchen zu erstellen. Zu den bemerkenswerten Zahlen, die zu den Schlussfolgerungen beitragen, gehören:

  • Rate der Kinderehen in Niger: Über dreiviertel der Mädchen werden vor dem 18. Lebensjahr verheiratet.
  • Geschlechterkluft im Jemen: Seit 2006 belegt der Jemen im Gender Gap Index des Weltwirtschaftsforums stets den letzten Platz.
  • Gewalt gegen Frauen und Mädchen im Südsudan: Bis zu 65% der Frauen und Mädchen sind körperlicher und/oder sexueller Gewalt ausgesetzt. Dieser Prozentsatz zählt zu den höchsten Gewaltraten gegen Frauen und Mädchen weltweit.
  • Mangelnde Sicherheit für Rohingya-Mädchen in Bangladesch: 77% der Frauen und Mädchen im Cox’s Bazar Flüchtlingslager fühlen sich unsicher.
  • Hohes Maß an geschlechtsspezifischer Gewalt in der Zentralafrikanischen Republik: Vergewaltigung ist als Kriegswaffe dokumentiert, die von allen involvierten Parteien im seit 2012 wütenden Konflikt eingesetzt wird.

„Diese beunruhigenden Zahlen zeigen, wie wichtig es für humanitäre Akteure wie IRC ist, Programme anzubieten, die auf die besonderen Bedürfnisse junger Mädchen eingehen“, sagte Nicole Behnam, Senior Director bei IRC für Gewaltschutz. „Sie gehören zu den am stärksten marginalisierten Bevölkerungsgruppen weltweit. Die Bemühungen, sie zu unterstützen und zu stärken, sind lebensrettend – und nicht optional. Bis wir eine echte Gleichstellung der Geschlechter erreichen, werden junge Mädchen am meisten leiden. Das ist inakzeptabel und deshalb setzt sich IRC weiterhin für Veränderungen ein, die das Leben von Mädchen überall verbessern werden.“

„Mit der richtigen Unterstützung und den richtigen Investitionen können wir jungen Mädchen – einer ganzen Generation von zukünftigen Führungskräften – ermöglichen, die Kontrolle über ihr Leben zu übernehmen. Mädchen brauchen Versorgung, die ihren Bedürfnissen entsprechen – ob im Bereich Bildung, Gesundheit oder im Umgang mit Gewalt. Gleichzeitig sollten wir daran arbeiten, die geeigneten Bedingungen für die Gleichstellung der Geschlechter zu schaffen, so dass Mädchen geschätzt werden und sich frei entwickeln können“, so Behnam weiter.

Zudem wird IRC in Zusammenarbeit mit Girl Rising, Citi und HP einen Kurzfilm „Brave Girl Rising“ am Internationalen Frauentag veröffentlichen. Ziel ist es, auf die Bedürfnisse von Mädchen in Krisen und Konflikten aufmerksam zu machen. Der Film handelt von dem Flüchtlingsmädchen Nasro, das durch ein IRC-Programm zum Schutz und Förderung von Frauen in Dadaab, Kenia unterstützt wird. Er wird von Tessa Thompson („Thor: Ragnarok“, „Westworld“, „Men in Black: International“) erzählt und wurde von der Dichterin Warsan Shire geschrieben, abrufbar unter https://girlrising.org/brave.

Die Kombination aus geschlechtsspezifischen Ungleichheiten sowie dem jungen Alter macht es für Mädchen in jeder Krise gefährlich, nicht nur in den fünf von IRC benannten Ländern. Zudem ist sich IRC bewusst, dass sich die Realitäten und Herausforderungen für Mädchen je nach Entwicklung in einer bestimmten Krise täglich ändern können.

Die Abteilung „Gewalt, Prävention und Reaktion“ von IRC führt Programme durch, die Gewalt gegen Frauen, Kinder und andere gefährdete Gruppen verhindern sowie darauf reagieren. IRC-Projekte zum Schutz und zur Stärkung von Frauen laufen in 25 Ländern in Afrika, Asien und dem Nahen Osten. Unter dem Titel „Girl Shine“ arbeitet IRC daran, Widerstandsfähigkeit, Schutz und Selbstbestimmung für Mädchen im Alter von zehn bis 19 Jahren aufzubauen. Sie sollen sicher und gesund sein, Zugang zu Bildung haben, und ein selbstbestimmtes Leben in Gemeinschaften führen, in denen sie geschätzt werden.

Quelle: PI IRC

You must be logged in to post a comment Login